Das BESTE für Kempen - Think BIKK

ÖDP - BIKK

Team

Jeyaratnam Caniceus

ÖDP

Beruf: Elektrotechnikermeister

Leidenschaft: Familie, Photographie, Politik

Schwerpunkt ÖDP-BIKK: Wohnen, Integration und Kultur

WarumSeit 20 Jahren bin ich in meiner Heimat Kempen ununterbrochen ehrenamtlich in der Politik aktiv, einen großen Teil meiner Freizeit in meine ehrenamtliche Tätigkeit investiert. Natur, Umwelt, Integration, bezahlbarer Wohnraum,  Erinnerungsbewahren, Brauchtum und Heimatpflege waren meine Steckenpferde in dieser Zeit. Seit dem Austritt aus der Partei und Fraktion Bündnis 90/die Grünen im Jahre 2017 habe ich als Kreistagsmitglied und Ratsmitglied  unzählige Projekte angestoßen. Die, durch meine Initiative, in Kempen gezeigten Ausstellungen oder Vorträge gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit sind von mehreren Tausend  Menschen besucht worden. Mir ist es mit meinem Mitstreiter Rene Bongartz aus Brüggen gelungen die Rheinische Martinstradtion als Immaterielles Kulturerbe des Landes NRW zu erheben. Unser Ziel ist und bleibt die Martinstradtion zum Unesco Immateriellen Kulturerbe der Menschheit zu erheben.  Ich kandidiere erneut für den Rat der Stadt Kempen, dieses Mal mit der ÖDP-BIKK, den engagierten Menschen der Kempener, St.Huberter und Tönisberger Bürgerinitiativen und Umweltschützern zusammen.

Stefan Ditzen

Parteilos/BIKK

Beruf: Leiter Datenforschung&Betrugsprävention, über 20 Jahre Personalführungserfahrung

Ausbildung: Diplom Mathematiker (Studium der Mathematik und Physik)

Leidenschaft: Familie, Hund, Fahrrad, Skiclub Kempen (KTV), Sport, Schreinern

Schwerpunkt ÖDP-BIKK: Mobilität, Wirtschaft, Kommunikation; Digitalisierung und Prozessoptimierung in der Verwaltung

Warum: Ich kann mich mit keiner Kempener Partei identifizieren

Veronika Berger

Rainer Clute-Simon

parteilos/BIKK

Berufbis vor kurzem Redakteur
(bei großem Düsseldorfer Verlag)/Rentner

LeidenschaftBewegung in der Natur
(Radfahren/Wandern, gern auch im Gebirge/Neues im Kleinen und gern auch Nahen
entdecken) – unser Kind mit seinen Hobbys begleiten (insbes. beim Reiten)

Schwerpunkt ÖDP-BIKK: Radverkehr / Verkehrswende,
Natur/Umwelt/Klima, barrierefreie Wege

WarumAus den Erfahrungen in zahlreichen Bürgerfragestunden und mit Bürgeranregungen bin ich zum Schluss gekommen, nur in einer neuen Gruppe im Rat meinen Anliegen entsprechende Akzente in der Kommunalpolitik setzen zu können.

Gisela Ditzen

Parteilos/BIKK

Beruf: Lehrkraft am LvD, Moderatorin für Unterrichtsentwicklung und Digitalisierung im Matheunterricht, Leitung Zertifikatskurs Mathematik

 

Leidenschaft: Familie, Hund, Garten, Leitung Skiclub Kempen (KTV), Sport/Bewegung

Schwerpunkt ÖDP-BIKK: Fuß- und Radverkehr, Schule, Sport, Wohnen, Bürgerbeteiligungen, Bewegung und Gesundheit, Bewegung und Lernen

Warum ÖDP-BIKK: Mehr Lebensqualität für alle in Kempen – Ruhe, gesunde Luft, Vision Zero. Schule zukunftsfähig entwickeln. Dabei ist mir besonders wichtig, dass die Schulen den Sportplatz in direkter Nähe halten können. Bewegung und Lernen hängen eng zusammen. Werden Bewegungsflächen genommen, verschlechtert sich das Lernen allgemein, die psychische und körperliche Gesundheit. 

Keine Partei in Kempen entspricht den Erwartungen, die ich an eine Partei in Kempen stelle. 

Elisabeth Aumeier

Maria Weihrauch-Disselkamp

Hans Palm

BerufPensionär
– Verw. Amtmann a.D

LeidenschaftFamilie; 
Fahrrad fahren z.B. auch alle Einkäufe; 
Wiederherstellung der Restnatur; 
Naturnaher Garten;  Wildbienen;
Dach- & Fassadenbegrünung;
 
Photovoltaik & Wasserstoff/ Brennstoffzellen;  Fast 30 Jahre NABU-Ortsleiter in Kempen;  Letzte „Amtshandlung: Installation eines
Wanderfalkenkastens Ende 2014;
  Einzug 28.2.2015; Seitdem in jedem Jahr 3 Junge

Schwerpunkt ÖDP-BIKK: Photovoltaik, Dach- und Fassadenbegrünung, Radkonzept, Lindenallee, Ludwig-Jahn-Sportplatz, gegen Schottergärten, naturnahe Gärten

WarumAuch ich kann mich derzeit mit keiner der etablierten Parteien im Kempener Rat identifizieren. Ausgelöst u.a. durch das „Abnickverhalten“ der meisten Rats-&Ausschussmitglieder nach irrelevanten Vorschlägen der Verwaltung. Beispiele:  Kreisverkehr an der geschützten Lindenallee Hülser Straße;  Zerstörung des Ludwig-Jahn-Platzes, Falsche, Insekten- & gesundheitsschädliche LED-Beleuchtung; Ablehnung von Bewegungsmeldern.  Desinteresse an Bürgeranträgen nach Paragraf 24 Gemeindeordnung . Schlechtes Radverkehrskonzept;  Bisher kein Klimakonzept.

Geen Caniceus

Georg Lüdecke

ÖDP/BIKK

Beruf: Elektroingenieur

LeidenschaftNaturschutzarbeit, etliche
Jahre in der Leitung der NABU Ortsgruppe Kempen St. Hubert Tönisberg, 
Unterstützung für Fridays for Future Kempen,  Mein Garten für die Natur, Geschichte der Glocken in Kempen,  Lokalgeschichte, Erinnerungsarbeit

Schwerpunkt ÖDP-BIKK: Natur, Umwelt, Klima

WarumKempen wird gebaut und gebaut und gebaut. Hier wünsche ich mir ein Innehalten und Nachdenken, für intelligente, nachhaltige Lösungen.

a
https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-den-ludwig-jahn-sportplatz

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-geschuetzte-lindenallee-huelser-strasse

https://www.openpetition.de/petition/online/klimanotstand-fuer-kempen-jetzt

Das wünsche ich mir in Kempen:
Für mehr Achtung für unsere eine Mutter Erde.
Natur-Umwelt-Klima müssen immer zusammen gedacht werden. Was nützt uns „gutes“ Klima, wenn keine Arten, Tiere & Pflanzen, mehr da sind?

Hermann-Josef Omsels

Parteilos/BIKK

Beruf: Lehrer, Sport und Katholische Religionslehre, Sportförderunterricht, Schwerpunkt an Schule: Soziales Lernen, Moderator für die Bezirksregierung Düsseldorf

Leidenschaft: Bewegung, Spiel und Sport, Groß-Familie, Garten, Segel-Surf-Club-Kempen, Rad fahren, Ski fahren

Schwerpunkt BIKK: Schul-, Sport-, Freizeit- und Kindertagesstättenentwicklung, Wohnumfeld-Verbesserung, Bürgerengagement, ökologisch verantwortbare kommunale Wirtschaftsförderung

Warum ÖDP-BIKK: Ökologische und ökonomische Vereinbarkeiten schaffen, Politik gestalten und zukunftsfähig machen – nicht verwalten! Für Kempen:aktive Bürgerbeteiligung statt Machbarkeitsstudien, stärkere Nutzung regenerativer Energien ohne zusätzlichen Flächenverbrauch, Intensivierung von Möglichkeiten der Naherholung und der aktiven Freizeitgestaltungen im nahen lokalen Umfeld, keine Ansiedlung von Großkonzernen mit herausfordernden Ressourcenverbräuchen, Stärkung des lokalen Handels, des Mittelstandes und des lokalen Gewerbes, Grün-Oasen schaffen statt Grünflächen vorschnell zerstören

Warum BIKK: Ich kandiere parteiunabhängig und parteilos, weil keine der etablierten kommunalen Parteien meine Erwartungen erfüllen hinsichtlich tragfähiger, zukunftsweisender und nachhaltiger Umsetzungsstrategien, die die Lebensqualität künftiger Generationen bei uns in der Kommune sichern und verbessern könnte. Stillstand, Gestaltungslosigkeit und Kurzsichtigkeit bestimmen und überwiegen für uns Bürgerinnen und Bürger seit vielen Jahren in der Politik unserer Kommune!

Miriam Rothe

Beruf: angehende Studentin (Nachhaltige Entwicklung)

Leidenschaft: Schwimmen, Arbeit mit Kindern (im Schwimmen ausbilden oder in der ev. Kinder- und Jugendarbeit), Bewegung in der Natur, Klavier spielen

Schwerpunkt: Natur/ Umwelt/ Klima

Warum:

Jetzt ist die Zeit, die Zukunft zu gestalten – unsere Zukunft liegt in unserer Hand – und zwar jetzt

-eine Zukunft, in der die Natur geschützt wird

-eine Zukunft, in der der Umwelt die nötige Beachtung geschenkt wird

-eine Zukunft, in der die Politik den Klimaschutz überall miteinbezieht

-eine Zukunft, in der nachhaltig und ressourcenschonend gebaut wird

Wir müssen jetzt etwas ändern, denn Jahr für Jahr werden immer mehr Häuser gebaut, immer mehr Waldfläche gerodet, immer mehr Hitzewellen kommen. Diese schaden nicht nur der Natur, sondern auch uns Menschen. So wie wir bei dem Wetter kaum noch klar kommen und uns an heißen Tagen wünschen, einfach nichts zu machen, weil alles andere zu viel ist, ergeht es auch unserer Erde. Ihr wird es auch bald zu heiß sein und sie hat keine Chance mehr, etwas dagegen zu unternehmen. Wenn sie keine Hilfe erhält, wird sie kaputt gehen. Und diese letzte Hilfe, noch lange zu existieren, sind wir Menschen. Wir können etwas verändern und bewegen, wenn wir nur wollen. Es bleibt keine Zeit für Machbarkeitsstudien. Wir müssen uns trauen, Neues auszuprobieren – und zwar sofort. Dem Klima muss geholfen werden. Jetzt!

Cynthia Caniceus

Edgar Kohlhaas

Thomas Weihrauch

Antonius Brörmann

Beruf: Fachlehrer  ( i. R.)

Ausbildung: Elektromeister, Elektrotechniker, Weiterbildung zum Medizinischen Röntgentechniker, 
Fachlehrerausbildung/Berufskolleg

 Leidenschaft: 
-Radfahren, Wandern, Gärtnern, Fotografieren
-Mitglied im Solarförderverein Aachen

 Schwerpunkt:
-Erneuerbare Energien und  eine nachhaltig  gestaltete Zukunft 
-Fotovoltaikanlagen in der Innenstadt,  trotz Denkmalschutz, um schonend mit Flächenverbrauch umzugehen 
-Ausbau   des öffentlichen Personenverkehrs
-mehr Rechte, bessere Bedingungen für Radfahrer

 Warum:

Ich habe die Hoffnung, dass die oben genannten Schwerpunkte Gestalt annehmen könnten.

Werner Kother

Joeneffen Caniceus