Fahrradpreis 2021 im Bereich Kommunikation - Kidical Mass, Köln

PM_KidicalMass_Fahrradpreis

„Es wird höchste Zeit, dass wir den Kindern das zurückgeben, worauf sie seit Jahrzehnten
verzichten müssen, sich selbständig und sicher, frei und unbeschwert in ihrer Umgebung
bewegen zu können“, erklärt Organisatorin Simone Kraus.

 

Wir sind stolz, dass wir ein Teil einer großen Bewegung sind. Direkt 2x waren wir in Kempen und St. Hubert aktiv. Mehr als 50 Teilnehmer waren dabei.

Nun planen wir mit die nächste Aktion.

„Platz da für die nächste Generation!“ – Kinder aufs Rad

Zehntausende Kinder und Familien erobern auf ihren Fahrrädern die Städte in Deutschland und der Schweiz. Erstmalig findet eine bundesweite KIDICAL MASS statt. Auch in Kempen und St. Hubert.

Am 19. und 20. September 2020 werden zehntausende Kinder, Jugendliche und Familien auf Fahrrädern in mehr als 70 Städten in Deutschland und in der Schweiz eine riesige Kidical Mass veranstalten. Sie fordern eine neue Verkehrspolitik.

„Wir wollen, dass sich Kinder sicher und selbständig mit dem Fahrrad in unseren Städten bewegen können. Die eigenständige Mobilität ist enorm wichtig für die kindliche Entwicklung, sie fördert Bewegung, Selbstbewusstsein und das soziale Miteinander. Würde ich mein Kind hier allein mit dem Rad fahren lassen? Wenn die Antwort nein lautet, dann muss etwas passieren. An dieser Frage muss sich eine Stadt messen lassen“, erklärt Organisatorin Simone Kraus.

Die bundesweite Aktion, die in dieser Form erstmalig ist, wurde von der Kidical Mass Köln ins Leben gerufen. Sie wird u.a. vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub ADFC und dem Verkehrsclub Deutschland VCD sowie mehr als 120 lokalen und regionalen Vereinen, Organisationen und Initiativen unterstützt und organisiert.

Auch in Alt-Kempen und St. Hubert finden an dem Wochenende Kidical Mass-Aktionen statt. Veranstalter sind die Bürgerinitiativen „Fahrradstadt Kempen – Kempen West CO₂ -frei“ und  „Fairer Verkehr in St. Hubert“. In beiden Stadtteilen werden  Kinder und Jugendliche in Begleitung von Eltern, Großeltern, Tanten, Onkels und anderen engagierten Großen eine angemeldete und für Kinder angepasste Rundfahrt durch die Ortsteile machen. Die Polizei wird uns begleiten.

Die gemeinsame Forderung an beiden Tagen: Mehr und sicherere Räume und Wege für alle kleinen und großen Radfahrenden. Denn: Fahrradfahren ist gesünder als Autofahren und besser fürs Klima und die Umwelt.

Mitfahren kann natürlich  jede_r an beiden Terminen, egal, ob er/sie in Alt-Kempen, St. Hubert oder anderswo wohnt. Weitere Infos gibt es bei  buergerinitiative-kempen@outlook.de oder fairkehr-im-kendeldorf@gmx.de