Feinstaub

Die unsichtbare Gefahr. Die Luft, die wir atmen, können wir uns nicht aussuchen.

Professor Dr. Berthold Koletzko, Stoffwechselexperte der Universitätskinderklinik München und Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit: 
„Nach WHO-Angaben gibt es keine Feinstaubkonzentration, unterhalb derer keine schädigende Wirkung zu erwarten ist“. 

Kinder und Menschen in Bewegung sind besonders betroffen.

Kinder nehmen anteilig zu Ihrem Körpergewicht viel mehr Schadstoffe als ein Erwachsener auf

Kinder haben eine höhere Atemfrequenz.

Kinder sind mehr draußen.

Kindernasen sind aufgrund ihrer Größe näher am „Auspuff“.

Vor diesen Risiken warnen wissenschaftliche Studien bei Kindern, die an vielbefahrenen Straßen wohnen:

Entwicklungsverzögerungen
Niedrigere Kommunikationsfähigkeiten
Geringere kognitive Funktion 
ungünstige Auswirkung auf die Entwicklung der Lunge
Allergien
Bronchitis
Mittelohrentzündung
Asthma
Heuschnupfen
Ekzeme
Nahrungsmittelallergie
Dauerhafte Beeinträchtigung der Lungenfunktion
Leukämie
Herz- und Gefäßerkrankung
Atemwegserkrankung
Schlafstörungen
Depressionen

Mit dem Alter steigt das Risiko:

Demenz
Parkinson
Alzheimer und multiple Sklerose

Das Risiko an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu sterben, steigt um fast 80 Prozent

Durchschnittlich  lebt ein Mensch 7 Jahre kürzer an viel befahrenen Straße.